Serato DJ und Serato Remote – Wie funktionieren die Komponenten untereinander und ist das System für professionelle DJ-Anwendungen eine gute Investition?

Wir haben eines der professionellsten DJ-Programme aus dem Hause Serato für euch getestet. Speziell gehen wir auf das Zusammenspiel von Serato DJ auf einem MacBook Pro mit dem Pioneer DDJ-SR und der Serato Remote-App für iOs ein.

Welche Soft- und Hardware wurde für den Test von Serato DJ verwendet?

Serato DJ erfüllt die Anforderungen von DJs in der obersten Liga. Mit dem entsprechenden Controller (hier: Pioneer DDJ-SR) bleiben keine Wünsche mehr offen. Auf diesem Gerät ist auch der Lizenz-Key für die Software enthalten.
Preislich bewegt sich das Bundle aus Controller und Software im mittleren Segment für professionelle DJ-Anwendungen. Man sollte für das Bundle rund 600 Euro einplanen, nach oben sind jedoch keine Grenzen gesetzt. Zudem schlägt die App mit 19,99 EURO zu Buche.
Hinzu kommt noch, falls nicht vorhanden, ein PC, sowie ein iPad. Wobei das ein DJ sowieso besitzen sollte. 😉

Ein kleiner Überblick über die Software

Die Software ist anders als bei den Produkten der namhaften Mitbewerber nicht mit einem Softwaremixer in der grafischen Benutzeroberfläche ausgestattet. Die Tracks können ausschließlich mit der angeschlossenen Hardware gemixt werden. Im Offlinemodus hat die Software auch nur einen Player, sodass eine sinnvolle Verwendung ohne Controller nicht gegeben ist.
In der Vollversion können bis zu vier Player gleichzeitig bedient werden. Selbst wenn der Controller nur zwei Fader hat, ist dies mit einem einfachen Switch per Tastendruck möglich.

Serato DJ und seine Benutzeroberfläche

Der Screen bietet viel Anpassungsmöglichkeiten. Man kann die Ansicht zwischen zwei und vier Decks wechseln und auch die Aufteilung des Bildschirms anpassen. Zu den Decks werden Angaben für BPM, Zeit, Track, Verlauf und Pitch-Informationen angezeigt.
Außerdem lassen sich Playlists erstellen und Online abspeichern.
Durch die verschiedenen FX-Engines, sowie zahlreiche Cue-Punkte und Loops, bietet die Software ein umfangreiches Mixing-Paket für professionelle DJs. Das Erstellen von Samplers ist ebenso wie viele vorgefertigte FX-Packs ein weiteres Highlight.

Benutzeroberfläche von Serato DJ
Die Benutzeroberfläche von Serato DJ auf dem MacBook

So wurde unser Test aufgebaut

Als Testumgebung haben wir ein privates WLAN-Netzwerk mit einem handelsüblichen Router eröffnet, an dem unsere Devices gekoppelt wurden:

Serato DJ im Netzwerk mit MacBook und iPad
Zusammenspiel der einzelnen Komponenten im Netzwerk

Der PC wurde mit der Serato DJ Software und dem passenden Controller am Router registriert. Außerdem wurde ein iPad mit der dazugehörigen und kostenpflichtigen Serato Remote App im gleichen Netz angemeldet.

Die Einrichtung und Verbindungsherstellung zwischen iPad, Controller und MacBook

Nachdem die App auf dem iPad installiert ist und mit dem Laptop im gleichen Netz hängt, ist der Rest eigentlich ganz einfach. In den Setups von Serato DJ auf dem MacBook muss nur das iPad freigeschaltet werden. Danach ist beides sofort einsatzbereit.

Setup Fenster Serato DJ
Setup- Fenster in der Serato Software auf dem MacBook zur Freigabe des iPads

Nun zur App für iOs – Serato Remote

Die App ist sehr übersichtlich gestaltet und unterstützt beim Mixen und Einbauen von Effekten. Es gibt die Möglichkeit, wie auch bei dem Controller, Loops, Sampler und Effekte einzuspielen und im Mix zu verwenden. Es besteht auch die Möglichkeit Tracks auszuwählen und in die Decks zu laden. Jedoch wird nicht angezeigt, welcher Track gerade ausgewählt ist. Hierzu ist die Benutzeroberfläche auf dem Laptop unabkömmlich. Das Starten und Stoppen der Decks ist ebenso ein Feature der App, jedoch ist keine Steuerung der Lautstärke möglich.

Serato App auf iPad
Die Serato-App auf dem iPad

Unser Fazit – Ist Serato DJ brauchbar für einen DiscJockey?

Serato DJ ist ein ausgereiftes und fortschrittliches DJ Programm, das nahezu alle Funktionen bietet, die sich ein DJ wünscht. Mit dem entsprechenden Controller bleiben keine Wünsche offen. Die Remote App unterstützt das Programm, bietet jedoch keine neuen Funktionen.
Kurz gesagt ist die Serato Remote App ein zusätzliches Feature, welches andere Möglichkeiten bietet um seinen Mix zu erstellen. Jedoch ersetzt die App keinesfalls den Controller. Man kann die App als zusätzliches Steuerelement sehen, aber sie ist nicht zwingend erforderlich.
Die Verbindung zwischen Rechner und Tablet ist sowohl per WLAN als auch per USB möglich. Ebenso kann man hier auch PCs mit einem Windows Betriebssystem anbinden. Hier gibt es jedoch zu sagen, dass Serato DJ wesentlich sauberer auf einem Apple Gerät funktioniert.

Eine kleine Zusatzinfo von uns, nur für euch: Serato Video

Zudem gibt es aus dem Hause Serato noch ein weiteres Bonbon, welches den Live-Auftritt abrunden kann. Serato Video bietet eine graphische Umsetzung der Audio-Signale in Video Frequenzen, welche über eine graphische Schnittstelle an einen Beamer oder ein ähnliches Wiedergabegerät gesendet werden. Hier ist jedoch ein Apple Rechner oder MacBook mit den erforderlichen Systemanforderungen unumgänglich. Bei Windows-PCs treten hier vermehrt Bugs auf.

Vielen Dank an Veranstaltungstechnik Sinntal Gbr für das Testen und die zur Verfügung gestellten Geräte.

Was darf am Ende natürlich nicht fehlen? Na klar: Stay tuned! 🙂

Quellen der Bilder und Icons:
MacBook
iPad
Router
Pioneer DDJ-SR

Serato DJ – eine professionelle Lösung für DJs? Erfahrt es hier!
Tagged on:                                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.