Das Soundcraft Ui16 – ein Digitalmischer und eine Stagebox in einem. Doch was kann das Gerät?

Heute stellen wir euch das Soundcraft Ui16 vor und erklären die wichtigsten Merkmale, Funktionen und den passenden Einsatzzweck.

Die Probleme der Techniker

Als Dienstleister für Veranstaltungstechnik ist man den unterschiedlichsten Anforderungen seiner Kunden ausgesetzt. Im Bereich der FOH-Technik und dem Support von Live-Bands und Musikern bietet der Markt viele verschiedene Möglichkeiten, um einen sauberen Mix mit den unterschiedlichsten Komponenten zu machen.

Aber wer kennt das nicht auch? Die Band aus einigen Musikern hat einen Auftrag in einer kleine Kneipe oder einem Vereinsheim geplant. Jetzt brauchen die Musiker Platz für sich und ihre Instrumente, außerdem wären ein bisschen Licht und eine kraftvolle Musikanlage nicht schlecht.
Wo soll hier jetzt noch der Techniker mit seinen Mischpulten hin, der das alles betreut und abmischt?
Hierfür gibt es mittlerweile diverse Lösungen. Und das Soundcraft Ui16 ist so eine Lösung.

Soundcraft UI 16

Die Kaufentscheidung und die Anlieferung des Geräts

Bei einem Besuch in in einem Musikhaus fiel uns dieses Gerät sofort in den Blick. Auf 19“ und 4 HE Rackmaß erstreckt sich hier eine “eierlegenden Wollmilchsau” für relativ kleines Geld. Nach kurzem Verkaufsgespräch und kleiner Vorstellung der Software wurde das Pult gekauft und per DHL später angeliefert.
Man sollte jedoch beim Kauf berücksichtigen, dass man ein entsprechendes Rack dazu bestellt, da dieses Gerät sich nicht dafür eignet einfach irgendwo abgestellt zu werden.

Nachdem das Paket dann endlich an seinem Bestimmungsort eingetroffen ist, muss es natürlich gleich getestet werden. Auspacken, in das Rack montieren, Stecker rein und los geht’s. In der Verpackung befinden sich der Digitalmixer, das passende Netzteil, sowie ein Lizenzcode für die Software Ableton Live Lite 9. Die Bedienungsanleitung kann man sich auf der Seite des Herstellers als PDF herunterladen.
Doch vorab erstmal einen Überblick über die Schnittstellen.

Das Wichtigste zuerst: Welche Anschlüsse bietet das Soundcraft Ui16?

Die verschiedenen Eingänge, um überhaupt ein Signal zu bekommen

Auf der Vorderseite hat das Gerät zwölf Mikrofon bzw. Line Eingängen. Diese sind unterteilt in vier reine XLR- und acht Combi-Buchsen. Die ersten beiden Eingänge sind mit einer zuschaltbaren Digitech Amp Modeling Funktion ausgestattet. Zudem gibt es noch zwei Cinch Eingänge und zwei USB Schnittstellen. Wer mitgezählt hat, fragt sich jetzt bestimmt, warum das Gerät trotz der zwölf Eingänge Ui16 heißt. Der Cinch Eingang hat zwei Kanäle und eine USB-Schnittstelle ist als Mediaplayer auf weitere zwei Kanäle festgesetzt (12 +2 +2 = 16).

Natürlich braucht das Pult auch Ausgänge

Dazu kommen zwei Main-Ausgänge über XLR und zwei über Klinke, vier AUX Ausgänge über XLR und zwei Klinken-Buchsen für Headphones. Diese können jedoch in der Konfiguration auch routingfähig gemacht werden, sodass die Anzahl der AUX Schnittstellen auf sechs anwächst.

Soundcraft Ui16 Front
Die Anschlüsse auf der Vorderseite des Soundcraft Ui16

Die notwendigen Anschlüsse für den Betrieb

Das wichtigste ist jedoch die WiFi-Antenne mit einem 2,4 GHz WLAN-Router. Zudem hat man noch zwei Drehregler für die Masterlautstärke und einen für die Headphones-Abgänge.
An der Seite befindet sich der Stromanschluss, der Netzschalter, eine RJ45 Buchse für den LAN Zugang, zwei zusätzliche USB-Schnittstellen, einen HDMI-Port, der jedoch bisher noch keine Funktion besitzt, eine Eingang für einen Footswitch und den Reset-Knopf.

Soundcraft Ui16 Seitenanschlüsse
Die Anschlüsse an der Seite des Soundcraft Ui16

Das Innere – können die Daten überzeugen?

Nach all den Informationen zum Äußeren des Gerätes geht es jetzt ans Herzstück. Was kann die Kiste überhaupt, außer rumstehen und gut aussehen?
Nachdem der Mixer in Betrieb genommen wurde, wird ein WLAN mit dem Namen „Soundcraft Ui16“ eröffnet. Hier wählt man sich mit einem Tablet, Smartphone oder sogar mit dem PC/Laptop ein. Das Netz ist zuerst ungeschützt. In den Einstellungen sollte man daher das WLAN verschlüsseln und ein Passwort setzen. Außerdem ist es hier wichtig auch das admin-Passwort zu ändern.
Der Zugriff auf die Software ist HTML5 basiert, sodass unabhängig vom Betriebssystem bis zu 10 Geräte, egal ob Laptop, Smartphone oder Tablet, gleichzeitig über einen Browser zugreifen können. Die Reaktionszeit wird hierdurch keinesfalls beeinträchtigt.

Die Benutzeroberfläche der Software

Auf der Benutzeroberfläche hat man zuerst eine ganz normale Oberfläche eines Mischpultes. Hier sind die Fader für alle Kanäle nacheinander aufgereiht. Durch einfaches scrollen nach links kann man seine Ansicht verschieben. In der obersten Zeile kann man über die Buttons in die verschiedenen Modifikationsbereiche springen.

Der erste Button im Menü der Software

Zuerst kann man sich eine Übersicht über die Eingangs- und Ausgangskanäle schaffen, sowie Mute-, View- und Sub-Gruppen erstellen. Im Einzelnen gibt es hier sechs Mute-Gruppen, sechs Views und vier SUB-Gruppen.

Soundcraft Ui16 iPad

Der Vorverstärker des Pults

Der zweite Knopf ist für die Einstellung des Vorverstärkers oder der einzelnen Kanäle bestimmt.

Soundcraft Ui16 iPad

Der Edit-Knopf

Mit EDIT lassen sich EQ, Kompressor, Effekte und AUX SEND der einzelnen Kanäle einstellen.

Soundcraft Ui16 iPad

Der Button für die AUX-Wege

Bei der nächsten Taste bekommt man nochmal die Möglichkeit seine Eingangssignale auf die verschiedenen AUX-Ausgänge zu mischen.

Soundcraft Ui16 iPad

Die verschiedenen Effekte des Soundcraft Ui16

FX-SENDS hat die Eigenschaft, alle Kanäle auf die vier Effektbusse (Reverb, Delay, Chorus und Room) zu produzieren. Diese lassen sich mit verschieden vorprogrammierten Lexicon (by Harmann) Effekten belegen.

Soundcraft Ui16 iPad

Das Soundcraft Ui16 bietet einen Mediaplayer

Danach folgt der Aufruf für den USB-Mediaplayer und der Absprung zu den Settings. Der Mediaplayer unterstützt die Formate MP3, WAV und AIFF Playback. Mit dem zusammenfasen von Tracks in normalen Ordnern lässt sich hier eine Wiedergabeliste erstellen.

Soundcraft Ui16 iPad

Der letzte wichtige Button: der Ui-Knopf

Der letzte wichtige Button ist der Ui-Knopf oben rechts in der Ecke.
Hier lassen sich die eingerichteten Views, SUB-Gruppen und Effektbusse, sowie AUX-Ausgänge und Inputs per Schnellwahl auswählen. Zudem kann man hier seine Mute-Gruppen bedienen oder alle Kanäle Stumm schalten.

Soundcraft Ui16 iPad

Der Analyzer und Equalizer

Jeder Kanal besitzt eine 120-Band-Analyzer und einen 4-Band parametrischen EQ. Der 31 Band Equalizer ist zusätzlich auf dem Master vorhanden. Ein besonderes Highlight ist der Feedbackunterdrücker dbx AFS2, der das Feedback auf dem Master digital analysiert und die entsprechende Frequenz reduziert.

Was folgt nach der Einrichtung der Presets?

Hat man letztendlich sein Preset eingerichtet und den Soundcheck abgeschlossen, kann man seine Einstellungen via Snapshots abspeichern und diese in einer Show zusammenfassen. Auf der Startseite des Ui können diese per Schnellwahltaste ausgewählt werden. Das Ganze lässt sich dann natürlich auch auf einen USB-Stick exportieren.
Zudem ist es möglich, den kompletten Gig auf einem USB-Datenträger aufzuzeichnen. Dafür befindet sich an der Vorderseite die zweite USB-Schnittstelle.

Das große Fazit – Überzeugt das Soundcraft Ui16 auf voller Bandbreite?

Als Fazit gibt es zu sagen, dass Soundcraft zusammen mit den Harmann Töchtern einen sehr umfangreichen digitalen Mixer entwickelt haben. Das Gerät ist nach dem Kauf sehr schnell einsatzbereit und ideal für den Einsatz auf kleinen Bühnen geeignet.

Die Aufteilung der Benutzeroberfläche ist übersichtlich, beinhaltet aber trotzdem mit den vielen Funktionen alles, was man für einen guten Mix einer Band benötigt. Aber es muss nicht nur eine Band sein, die hier ihren Nutzen hat. Selbst Alleinunterhalter, Duos oder auch DJs können hieraus ihren Nutzen ziehen. Interessant kann hier auch der kleine Bruder, das Ui12 sein. Durch den Zugriff von Tablets über WLAN ist kein FOH Bereich nötig. Entweder die Band mischt sich mit selbst von der Bühne aus ab, oder der Mischer setzt sich mit seinem mobilen Endgerät an die Theke, läuft durch den Raum oder steht neben der Bühne und greift von dort aus in das Set ein.
Klanglich spielt dieses Gerät in der oberen Mittelklasse mit, so wie man es von Soundcraft eigentlich auch gewohnt ist.

Ein Defizit ist hierbei jedoch, dass der WLAN-Router nur mit einer 2,4 GHz Sendeleistung ausgelegt ist. Jedoch gibt es auch hier eine Möglichkeit dies zu Umgehen. Durch den Anschluss eines externen WLAN-Routers kann hier ein besserer Ertrag erzielt werden.

Hier noch ein kleines Video zu diesem tollen Pult:

Das Soundcraft Ui16 wurde zur Verfügung gestellt von Veranstaltungstechnik Sinntal Gbr.

Wenn ihr Fragen oder Wünsche zu dem Pult habt, postet sie einfach als Kommentar unter diesen Beitrag. Ansonsten bleibt mit nichts anderes zu sagen als: Stay tuned!

Soundcraft Ui16 – die komplette PA über ein iPad steuern?
Tagged on:                             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.